Social Media
5 min read

Wie zeige ich meine Produkte am besten auf den sozialen Medien?

Author*in
Julian Gantzkow
Veröffentlicht
March 16, 2022

Heutzutage benutzt fast jeder die sozialen Medien. Allein in Deutschland sind rund 66 Millionen, also 78,7% der Bevölkerung, aktiv in den sozialen Medien unterwegs. Dort ist vieles möglich, unter anderem auch Produkte zeigen und verkaufen.

Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten, die Produkte zu zeigen. Wichtig ist dabei, an die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne von 8,25 Sekunden zu denken. Somit sollten die Posts zu den Produkten möglichst kurz und informativ bleiben. Die Kunst dabei liegt darin, eine Beziehung zu den Nutzern aufzubauen, Konversationen mit ihnen zu führen und sie in ihrer Kaufentscheidung zu bestärken.

Hier werden die 5 einfachen Möglichkeiten erklärt, die Produkte zu präsentieren, ohne dabei aufdringlich zu sein.

  1. Inspirationen

Zeigt, wie die Produkte verwendet werden können, ohne den lästigen Hinweis, diese kaufen zu müssen. Nutzt hierfür zum Beispiel Pinterest – der ganze Kanal ist eine reine Inspirationsquelle. Gefällt einem Kunden irgendein Produkt im Gesamtkonzept, wird er auch einen Weg suchen, es zu kaufen. Nutella zeigt auf Facebook viele kreative Ideen zur Weiterverwendung von leeren Nutella-Gläsern. DIY liegt im Trend, und genau hier setzt die Marke an und posten haufenweise kreative Ideen und Inspirationen.

  1. Social Proof

Anstatt sich selbst und die eigenen Produkte in höchsten Tönen zu loben, hilft UGC (User Generated Content) oft dabei, die Produkte auf eine natürliche und überzeugende Weise in ein gutes Licht zu rücken. Sind Kunden begeistert von der Marke, zeigen sie der Community auch gerne Bilder von sich. Verkauft man beispielsweise Klamotten, sind das Fotos, wie sie die Kleidung tragen. Der Beweis, dass auch andere das Produkt gut finden, fungiert oft als starker Einfluss auf die Kaufentscheidung. Denn diese Bilder sind authentisch und potenzielle Kunden können sich damit oft besser identifizieren, als mit professionellen Models.

  1. Behind the Scenes

Der Blick hinter die Kulissen ist oft eine gute Möglichkeit, um den Kunden Persönlichkeit und Individualität zu vermitteln. Man könnte beispielsweise zeigen, wie die Produkte hergestellt oder für den Verkauf aufbereitet werden. Oder man erzählt mehr über die Menschen hinter dem Unternehmen und gewährt exklusive Einblicke. Macht die Kunden zu einem Teil der Markengeschichte und baut somit eine persönliche Bindung auf.

  1. Interaktionswettbewerbe

Besonders auf Twitter sind kreative Wettbewerbe, die durch Hashtags gebrandet werden, beliebt. Dabei steht aber nicht das Produkt als solches im Vordergrund, sondern ein Gefühl, das die Marke vermitteln möchte. 

Das ist ein hervorragender Weg, seine Produkte zu präsentieren, ohne sofort „Kauf mich“ zu rufen. Diese Kampagnen fördern das positive Gefühl zur Marke, generieren meist Leads und Conversions und fördern letztendlich die Produkt- und Servicenutzung.

  1. Visuelle Medien

Social Media und visuelle Medien gehen schon länger Hand in Hand. Bilder sind eine gute Möglichkeit, User zur Interaktion mit Euren Posts und somit auch mit der Marke zu bewegen. Besonders wichtig ist, dass es sich dabei um einzigartigen Content handelt, der die Zielgruppe anspricht und das Unternehmen dementsprechend widerspiegelt. Viele Social-Media-Kanäle bieten außerdem auch besondere Funktionen, gerade in Bezug auf Videos: z.B. Instagram mit Hyperlapse und Facebook mit 360°-Videos.

Wöchentlicher Newsletter

1x die Woche gibt es alle wichtigen Infos & Updates zum Thema Social Media Marketing direkt per Mail.

By subscribing you agree to with our Privacy Policy.
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.